NG #07 - Schausteller in Leet

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Über Nacht ist eine Schaustellertruppe vor den Toren des Dorfs angereist – genau die Schaustellertruppe, die Horfi vor sieben Jahren wegen vermeintlichen Diebstahls ausgestieß. Sie bewerben für den Abend eine fantastische Show mit Jonglage, Tieren und Erzählungen vom Ringkrieg. Am Abend kommt auch tatsächlich fast das gesamte Dorf zusammen – und alle sind von der Darbietung begeistert.

 

Nach der Vorstellung laden die Wirtsleute zu einem Nachttrunk ein. Die Stimmung ist ausgelassen bis Witwe Glück in die Gaststube tritt und ausruft, sie wäre bestohlen worden.

Es ist schnell klar, dass der Diebstahl während der Vorführung war, da aber fast das gesamte Dorf an der Vorstellung teilnahm und auch die Schausteller und auch die beiden Türsteher alle anwesend schienen, fällt es schwer einen Verdächtigen zu finden.

Die Untersuchungen führen in der Nacht nicht weiter und die Gruppe macht sich auf den Heimweg. Auf dem Weg am Schaustellerlager vorbei kann Dunbar einen Streit zwischen dem Anführer der Schaustellertruppe und dem Jongleur belauschen. Der Jongleur wird beschuldigt wieder wie vor sieben Jahren geklaut zu haben, der Anführer hätte beobachtet, wie er sich während der Vorstellung vom Wagenkreis entfernt hat, und will ihn aus der Truppe ausschließen. Eine Tür knallt ins Schloss und es ist Ruhe.

Als Dunbar am nächsten Morgen der Gruppe von seinen Beobachtungen erzählt, wollen diese gleich den Jongleur vernehmen. Der ist aber in der Nacht mit seinem Pferd geflohen.

Eoric und Odomir machen sich gleich auf die Verfolgung. Horfi durchsucht den Wagen, findet aber nichts Verdächtiges. Nach eineinhalb Tagen können Eoric und Odomir den Jongleur auf der Flucht stellen und festsetzten. Sie finden bei ihm allerdings nur die Hälfte des Geldes dafür aber Diebeswerkzeug, das für den Einbruch nötig war. Auf dem Weg zurück zum Dorf werden sie von Eval, dem Sohn des Vogts, abgefangen, der den Gefangenen übernimmt und im Dorf den Ruhm für die Gefangennahme erntet.

Die Verhandlung soll am nächsten Mittag stattfinden. Nachts wird der Jongleur „auf der Flucht“ getötet. Der Verbleib der zweiten Hälfte des Diebesguts kann nicht geklärt werden. Die Gruppe vermutet allerdings, dass wohl der Vogt den Diebstahl in Auftrag gegeben hat und das Geld bei ihm ist.

Horfi ist durch die Aussage des Anführers der Schaustellertruppe von der Vermutung des Diebstahls in der Truppe vor sieben Jahren reingewaschen.