Font Size

SCREEN

Profile

Menu Style

Cpanel

NG # 36 - Die Quelle des Nagrach

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Vor langer Zeit wollte die Hexe Jadminka Samiel beschwören. Ihr Ritual wurde aber durch Praiowin, einen Paladin, gestört. Er verfolgte die Hexe bis in die Rotaugensümpfe, wo es bei einem Turm auf einer Insel zum letzten Gefecht kam. Dabei tötete Praiowin Jadminka.

Die Hexe Nadescha fand dies heraus und beschloss Samiel an diesem Turm zu beschwören, ein schwerer Fehler, wie sich herausstellen sollte.

Der Beginn des Rituals führt bereits dazu, dass fast alle Menschen in einem weiten Umkreis, darunter die Gruppe, einen Traum mit der gleichen Vision vom Erwachen der Hexe Jadminka haben. Im Dorf, in dem sich die Charaktere aufhalten, gibt es auch einen Händler, der den Ort im Traum als seine Heimatstadt Silling identifiziert, und die Gruppe bezahlt, damit sie nachschaut, ob dort, insbesondere bei seiner Mutter, alles in Ordnung ist.

In die Sümpfe

Die Gruppe macht sich auf den Weg. In Silling angekommen, wird sie gleich von Baron Aljeff empfangen. Der sucht eine Gruppe, die nach fünf seiner Dorfbewohner sucht, die abhanden gekommen sind. Die Gruppe ist einverstanden und zieht Erkundigungen ein. Alle Personen bis auf eine (Kindra) sind im Bereich der Rotaugensümpfe verloren gegangen.

Beim Durchsuchen der Rotaugensümpfe finden die Charaktere zunächst ein Räuberlager, in dessen Mitte Kindra gefesselt ist. Ohne lang zu zögern, greifen sie an. Weil die Räuber auch kämpfen können, wird es ganz schön knapp. Die Gruppe gewinnt zwar, kriegt aber ganz schön eins auf die Mütze. Sie müssen daher die Nacht im Lager verbringen. Gegen morgen wird Horfi durch ein Licht geweckt, das um Hilfe ruft. Er geht hinterher und Aenlin geht wiederum ihm hinterher. Es ist aber ein Irrlicht, das Horfi in den Sumpf führt, wo er beinahe ertrinkt. Aenlin versucht ihn mit einem Seil zu retten, legt das Seil aber um einen morschen Baum, der, als Horfi anzieht, auf Horfi fällt, der aber ausweichen kann. Gleichzeitig werden sie von einem Sumpfwurm angegriffen. Mit Glück können sie den Wurm abwehren und Horfi befreien.

Nun nähert sich die Gruppe dem alten Turm. Der befindet sich auf einer Insel und ein Steg führt hinüber. Aenlin geht spähen und bricht prompt durch das morsche Holz des Stegs. Dann wird sie von zwei humanoiden und zwei hundeartigen Dämonen angegriffen. Sie selbst windet sich aus dem Loch unter den Steg und Torwin greift auf dem Steg an. Dunbar schießt von der Seite und trifft wirklich jedesmal die eigenen Leute. Dennoch schafft es die Gruppe, die Gegner zu bezwingen, auch wenn sie wieder einmal fast völlig aufgerieben ist. Im Turm finden sich die Reste eines Rituals. Die vier Gesuchten sind an die Wand gefesselt und nur eine von ihnen lebt noch. Sie kann berichten, dass Nadescha statt Samiel Jadminka beschworen hat, die in Nadescha gefahren ist. Danach ist sie weggeflogen.

 

Der Hexe hinterher

Die Gruppe kehrt zurück nach Silling. Dort wird ein Fest gefeiert. Auch ein Priester des Klosters von Urischalur ist dort. Er bittet die Gruppe mitzukommen und dem Abt Bericht zu erstatten. Als die Gruppe sich Urischalur nähert, brennt das Kloster.

Zunächst organisiert die Gruppe die bisher planlosen Löscharbeiten. Insbesondere Dunbar erwirbt hier große Verdienste, während Aenlin alte Priester aus dem Gebäude rettet. Die anderen retten das Vieh.

Dann bittet der Abt sie, die Bibliothek zu kontrollieren. Dort stellen sie fest, dass es auch dort brennt und die Tür aufgebrochen wurde. Eines der Bücherregale brennt und Torwin will die Nachbarregale wegkippen, was ihm misslingt, weil er sie zum Feuer hin und auf sich umwirft. Trotzdem schaffen es die anderen Torwin aus den Trümmern zu retten und das Feuer zu löschen. Sie stellen fest, dass drei Bücher gestohlen wurden. Sie beschäftigen sich alle mit Jadminka, Praiowin und Samiel.

Daher eilt die Gruppe nach Notmark, wo die Reliquien des Praiowin aufbewahrt werden. Auf dem Weg stellen sie fest, dass Jadminka und mehrere Söldner immer vor ihnen sind. Fremde werden in allen Gaststuben bewacht und nachdem Aenlin sich in der Nacht im Zimmer irrt, hat sie viele Erlebnisse mit Arnie und Bertie, zwei großen hirnlosen starken Männern.

 

Zur Quelle

In Notmark finden sie den Tempel mit den Reliquien geplündert vor. Aus den dortigen Aufzeichnungen können sie aber erkennen, dass das Ritual zur Erweckung Samiels an der Quelle des Nagrach stattfinden muss. Sie eilen dorthin.

Das Wetter wird im kälter und sie finden sich, im Juni, in einer Winterlandschaft wieder. In zwei Holzfällerhütten stellen sie fest, dass die Bewohner mitgenommen wurden. Schließlich kommen sie zum Quellsee des Nagrach, an dessen anderen Ufer sie die Söldner und Hundedämonen sehen. Auf einem Felsvorsprung in einer Felswand am Ufer des Sees bereitet Jadminka mit drei gefesselten Menschen das Ritual vor. Während die Gruppe ihren Angriffsplan vorbereitet, stürmt eine andere Hexe, nämlich Glorana, auf Jadminkas Gruppe zu. Nadescha und Jadminka wussten nämlich nicht, dass die Hohepriesterwürde zwischenzeitlich auf Glorana übergegangen ist, die Jadminkas Tun gar nicht gut findet. Es kommt zu einem Kampf zwischen beiden Gruppen, wobei leider zwei Hundedämonen die Charaktere angreifen. Die schlagen zwar gleich relativ erfolgreich zu, können aber unter Kontrolle gebracht werden. Als nur noch ein Dämon da ist, versucht Aenlin die Felswand zu ersteigen. Sie rutscht ab und schlittert auf den See. Sofort bilden sich schwarze körperliche Schlieren, die sie auf das Eis pressen. Dennoch schafft sie es zum Rand des Eises. Dort will zunächst M‘tilda ihr helfen, patzt aber, so dass sie auch auf dem Eis liegt. Dann kommt Mihkel, er patzt mehrfach, so dass er einbricht und unter das Eis kommt. Weil er nicht schwimmen kann, hilft im Dunbar, der zwar Mihkel rettet, dann aber auch im Wasser liegt und nicht mehr rauskommt. Glücklicherweise besiegt Torwin seinen Gegner, sodass er helfen kann, weil die anderen tatsächlich von den Schlieren und dem See besiegt worden wären (insgesamt 16 Patzer).

Der Kampf zwischen Glorana und Jadminka ist vorbei. Nur Glorana ist übrig. Sie kommt, schaut zu und bietet der Gruppe die Hofnarrenstellung an ihrem dunklen Thron an. Erzürnt greift die Gruppe an und tötet die bereits verwundete Glorana. Damit ist das Böse besiegt und der Sommer kehrt zurück.

Aktuelle Seite: Home Abenteuer Next Generation NG # 36 - Die Quelle des Nagrach